Sonntag, 29. Januar 2017

Patchwork-Tipps | Nahtzugaben bügeln - Auseinander oder zu einer Seite?

Jippie, in drei Tagen ist es endlich so weit: Nadra lüftet das gut gehütete Geheimnis und veröffentlicht das Tutorial zum lang ersehnten Februar-Block. Viele Teilnehmer unseres Quilt-Alongs 6 Köpfe - 12 Blöcke kauen ja schon seit Mitte Januar Nägel und wippen nervös mit den Füßen. Für alle, die es kaum noch aushalten können, organisieren wir diese Countdown-Blogtour mit vielen fundierten Beiträgen und Tipps zum Patchworken. Alle Termine, Themen und Links findest du am Ende des Posts. Heute ist der vierte Tag der Blogtour, und ich bin mit dem Thema "Nahtzugaben bügeln" an der Reihe. Los geht's!
   
Es ist ein heißes Eisen, das in Internetforen und Facebookgruppen leidenschaftlich diskutiert wird: Soll ich beim Patchwork die Nahtzugaben auseinanderbügeln oder zu einer Seite? Gerade als Anfänger wünscht man sich da eine klare, verlässliche Antwort. Welche Vorteile hat das Auseinanderbügeln? Gibt es Nachteile? Warum schwören viele auf das Bügeln in eine Richtung? Mit welcher Methode erhalte ich denn nun das beste und schönste Ergebnis?

Patchwork-Tipps | Nahtzugaben bügeln - Auseinander oder zu einer Seite?

Ich habe mich bei den Experten meines Vertrauens umgehört: Dorthe, Verena, Nadra, Andrea und Gesine. Die fünf sind meine Partnerinnen beim Quilt-Along 6 Köpfe – 12 Blöcke und durch die Bank weg sehr erfahrene Patchworkerinnen. Gemeinsam beleuchten wir Vor- und Nachteile beider Bügelmethoden, und am Ende verrate ich dir, wie ich es handhabe.

Worum geht’s eigentlich genau? Beim Patchwork werden kleine oder größere Stoffstücke aneinandergenäht. Dabei entstehen unzählige Nahtzugaben, die gebügelt oder flachgedrückt werden müssen. Je kleinteiliger eine Patchworkarbeit, umso wichtiger ist es, nach jedem Nähschritt die Nahtzugaben zu glätten.

Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: (A) Auseinanderbügeln oder (B) in eine Richtung bügeln

Patchwork-Tipps | Nahtzugaben bügeln - Auseinander oder zu einer Seite?

Bei der Methode B empfiehlt es sich, immer in Richtung des dunkleren Stoffs zu bügeln, damit die zweilagige Nahtzugabe nicht durch den helleren Stoff scheint. Wenn man nicht immer nach jedem Nähschritt aufstehen und zum Bügeleisen laufen möchte, kann man Nähte auch mit dem Fingernagel glattstreichen oder dafür einen Nahtausstreicher benutzen. Auf dem Foto benutze ich den Clover Finger Presser. Das geht aber auch ganz gut mit dem Ecken- und Kantenformer, den du vielleicht zuhause hast.

Nahtausstreicher - Clover Finger Presser
Finger Presser von Clover (bei Verena erhältlich)

Auch beim Zusammennähen von Reihen und Blöcken gibt es die Möglichkeit, Nahtzugaben (A) auseinander oder (B) in eine Richtung zu bügeln. Die Rückseite sieht dann jeweils so aus:

Patchwork-Tipps | Nahtzugaben bügeln - Auseinander oder zu einer Seite?

Bei der Methode B sollten die Nahtzugaben optimalerweise abwechselnd nach rechts und links gebügelt werden, damit die Nähte schön flach werden. Denn das ist einer von insgesamt drei Punkten, die den meisten Patchworkern wichtig sind:


Patchwork-Tipps | Nahtzugaben bügeln - Auseinander oder zu einer Seite?

Das ist das Ziel. Aber welcher Weg ist nun der richtige? Viele Patchworker sagen, dass sie genauer nähen können, wenn sie die Nahtzugaben in eine Richtung bügeln. Dann können die Nähte ineinanderrasten (siehe Bild B). Das funktioniert auch beim Taschennähen sehr gut, wenn die Nahtzugaben  sehr dick sind. Anderen Patchworkern fällt das exakte Nähen leichter, wenn sie auseinandergebügelte Nahtzugaben zusammenstecken können (siehe Bild A).

Patchwork-Tipps | Nahtzugaben bügeln - Auseinander oder zu einer Seite?

Schauen wir uns doch mal an, was die Experten von 6 Köpfe - 12 Blöcke dazu sagen. Wie handhaben sie es?

6 Köpfe - 12 Blöcke | Der Quilt-Along 2017


Dorthe {Lalala Patchwork}
"Am liebsten bügele ich meine Nähte weitgehend auseinander, weil die Nähte dann flacher aussehen. Auch wenn ich helle und dunkle Stoffe miteinander kombiniere mache ich das so. Das Argument: man sieht die Nahtzugabe durch den hellen Stoff, zählt für mich nicht, denn es kommt ein helles Vlies dahinter und schon sieht man keinen Saum mehr durch. Auch bei besonders kleinteiligen Blöcken ist das Auseinanderbügeln eine praktische Sache, denn es treffen dann nicht so viele Nähte aufeinander und es kann dann nicht knubbelig und dick werden. Nähe ich nur Quadrate aneinander, dann bügele ich die Nähte zu einer Seite, und die nächste Reihe zur anderen Seite. Dann können die Nähte ineinander nesten, also einrasten. Ich kenne diese "Quiltpolizei" sehr gut, die ignoriere ich gern, denn hier gibt es kein richtig oder falsch."

Gesine {Allie & Me}
"Ich bügele die Nahtzugaben gern und meistens auseinander. - Während des Nähens mit dem Finger und später dann brav mit dem Bügeleisen. Zum Einen liegen die Nähte dann schön flach und zum Anderen die Stoffe auf gleicher Höhe nebeneinander. Das mag ich. Zudem scheint kein dunkler Stoff durch einen Helleren und selbst bei einem weißen Uni (Kona Cotton) sieht man die Nahtzugaben später nicht. Ich muss auch nicht überlegen, in welche Richtung die Nahtzugaben gerade "gehören" und das funktioniert für mich so sehr gut und völlig problemfrei. Die einzige Ausnahme mache ich bei Patchworkmustern, in deren Anleitung aufgrund vieler in einem Punkt zusammen laufender Nahtzugaben spezielle Angaben zum Bügeln der solchigen gegeben werden."

Verena {einfach bunt}
"Eigentlich bin ich leidenschaftlicher Verfechter der "Nahtzugaben in eine Richtung bügeln" Methode. Warum? Ich finde, das ganze Quilttop fühlt sich stabiler an! Da ich gerne maschinengeführtes Quilten mache (gerade Linien) und Quilten im Schatten der Naht, würde ich bei auseinander gebügelten Nähten Gefahr laufen, die Fäden der Naht zu durchstechen. Bei Nahtzugaben in einer Richtung habe ich immer Stoff zwischen Quiltnaht und Vlies und nie eine Lücke. Außerdem finde ich es beim Zusammensetzen der Stoffstücke tausenmal leichter, sich treffende Ecken zu nähen, wenn die Nahtzugaben ineinander greifen können. Bei auseinander gebügelten Nähten muss ich viel mehr aufpassen und mehr stecken. Auch damit nicht diese kleine Lücke am Anfang der Naht klafft. ABER: Manchmal sind Blöcke so kompliziert zusammengesetzt, dass ich nicht auf Anhieb erkennen kann, wo sich die Nahtzugaben wie treffen müssen um ineinander zu greifen (beispielsweise bei aufwändigen Blöcken mit 60° Winkel). Da bügle ich die Nahtzugaben auch auseinander, damit ich nicht irgendwo einen ganz dicken Knubbel bekomme."

Andrea {Quiltmanufaktur}
"Ich bin bekennende „Nahtzugaben-Auseinander-Bügler“! Für mich zählt, dass die Nähte beim Auseinanderbügeln flacher werden. Wenn, wie bei Patchwork häufig vorkommend, mehrere Nähte an einem Punkt aufeinander treffen, dann wird das bei jeder anderen Methode ein riesen dicker Knubbel. Das mag noch durch das Volumenvlies beim späteren Quilt geschluckt werden. Sobald aber das Volumen durch mehrfaches Waschen aus dem Quilt raus ist, kommt der Knubbel dann deutlich raus – das stört mich! Natürlich bedeutet das auseinander bügeln einen erheblichen Mehraufwand und zudem ist es auch etwas komplizierter, die Nahtverläufe ordentlich abzupassen, aber das nehme ich gerne in Kauf."

Nadra {ellis & higgs}

"Beim Patchworken achte ich darauf, dass die Nahtzugabe zweier aneinandergenähter Stücke in die entgegengesetzte Richtung gebügelt sind, dann „schnappen“ sie ineinander, im englischen sagt man dazu „nesting seams“. Die Nähte liegen direkt aufeinander und können schön flach gebügelt werden. Bei ganz kleinen Teilen bügel ich die Nähte auseinander, das dauert zwar immer etwas länger, garantiert aber, dass die Nahtzugabe sich besser verteilt und das Stück an Ende schön flach ist. Ansonsten achte ich möglichst drauf, die Nahtzugabe zur dunkleren Stoffseite hin zu bügeln, dann scheint der dunkle Stoff nicht durch den hellen durch."

**********

Wie du siehst, herrscht beim Thema "Nahtzugaben" genauso wenig Einigkeit wie bei der Frage, ob man Stoffe vorwaschen sollte oder nicht. Für beide Methoden - auseinanderbügeln und in eine Richtung bügeln - gibt es gute Argumente. Gewohnheit, Geschmack und gewünschtes Endergebnis spielen dabei eine große Rolle. Der eine liebt das Auseinanderbügeln, der andere findet das viel zu fummelig und bügelt lieber in eine Richtung. Was der eine praktisch findet, ist dem anderen zu umständlich. Verfechter beider Methoden behaupten, mit ihrer Bügeltechnik ließen sich Nähte exakter treffen und am Ende sei der Quilt schöner, flacher und haltbarer. Wer wollte da entscheiden, wer recht hat?

Top mit Nahtzugaben, die abwechselnd zu einer Seite gebügelt wurden
Top mit Nahtzugaben, die abwechselnd zu einer Seite gebügelt wurden

Ich denke, es gibt hier kein Richtig und Falsch. Es müssen alle Gesichtspunkte projektabhängig berücksichtigt werden, und manchmal bringt auch die Kombination aus beiden Bügeltechniken das beste Ergebnis. Grundsätzlich bin ich auch eher eine Auseinanderbüglerin. Mir fällt es leichter, auseinandergebügelte Nähte exakt zu stecken und zu nähen. Vielleicht bin ich es auch vom Taschennähen her so gewöhnt. Ich kann sehr viel genauer arbeiten und finde es insgesamt unkomplizierter, weil ich mir keine Gedanken um einen "Bügelplan" machen muss. Auch optisch gefällt mir ein Top mit auseinandergebügelten Nahtzugaben besser.

Auf dem Foto oben siehst du ein Top mit Nahtzugaben, die abwechselnd zu einer Seite gebügelt wurden. Die Quadrate, in deren Richtung gebügelt wurde, sind erhabener, weil die zweilagige Nahtzugabe darunter den Stoff hochdrückt. Am blauen Quadrat in der Mitte kannst du das gut erkennen. Diesen Effekt muss man mögen. Ich persönlich habe es lieber, wenn alle Quadrate auf gleicher Ebene liegen. Auch deshalb bevorzuge ich das Auseinanderbügeln. Wenn man diesen "3D-Effekt" aber mag, kann man auch mit ihm spielen und ihm beim Quilten noch zusätzlich betonen.

Übrigens: Manche Longarmquilter verlangen, dass alle Nahtzugaben eines Tops zur Seite gebügelt sind. Wenn du also eine King-Size-Decke nähst und schon ganz genau weißt, dass du sie zum Quilten in fremde Hände geben wirst, erkundige dich vorher beim Quilter, ob er bzw. sie eine der beiden Bügelmethoden bevorzugt. Beim Quilt, den wir hier bei 6 Köpfe - 12 Blöcke nähen, musst du dir darüber keine Gedanken machen. Der wird nicht so groß werden, und du wirst ihn gut zuhause mit deiner eigenen Nähmaschine quilten können.  

Patchwork-Tipps | Nahtzugaben bügeln - Auseinander oder zu einer Seite?

Wie gesagt: Manchmal ist eine Kombination aus beiden Bügelmethoden vorteilhaft. Bei diesem Probestück habe ich Dreiecke aneinandergenäht und festgestellt, dass ich ein wunderbar flaches Ergebnis bekomme, wenn ich die Nahtzugaben der Dreiecke zu einer Seite bügle und die Reihen auseinander. Sogar an dem Punkt, wo sich die drei dunklen Dreiecke treffen, entsteht kein dicker Knubbel.
 
Ich plädiere dafür, das ganze Thema nicht so schwarzweiß zu sehen und aufgeschlossen für beide Methoden zu bleiben. Beide haben ihre Vor- und Nachteile - je nachdem, um welches Projekt es sich handelt, was einem gefällt und worauf man Wert legt. Die Erfahrungen, Ansichten und Meinungen darüber sind so vielfältig, dass man fast ein Buch darüber schreiben könnte. Man kann eine Wissenschaft draus machen. Ich finde: Man muss aber auch nicht!

Am Ende zählt, was gut gelingt und gefällt.
  


 Alle Themen der Countdown-Blogtour im Überblick:

6 Köpfe - 12 Blöcke - Blogtour
 

Do, 26.1. bei Andrea {Quiltmanufaktur}: Patchworkstoffe - Qualitativ hochwertig? (klick)

Fr, 27.1. bei Nadra {ellis & higgs}: Präzision durch Sprühstärke (klick)

Sa, 28.1. bei Gesine {Allie & Me}: Block-Layout - von der Idee bis an die Nähmaschine (klick)

So, 29.1. bei Katharina {greenfietsen}: Nahtzugaben bügeln - Auseinander oder zu einer Seite?

Mo, 30.1. bei Verena {einfach bunt}: Half Square Triangles nähen (klick)

Di, 31.1. bei Dorthe {Lalala Patchwork}: Rolling Stone - Finale (klick)

Mi, 1.2. bei Nadra {ellis & higgs}: Der Februar-Block (klick)

Dienstag, 17. Januar 2017

Taschen-Sew-Along 2017 | Mein Stoffbeutel - Einkaufstasche mit Fiets

Ist doch witzig. Früher wurde man angeguckt, als wäre man Joschka Fischer höchstpersönlich und war gleich ein „Öko“, wenn man an der Kasse seine Sachen in einen Jutebeutel einpackte. Heute bekommt man dafür Komplimente: „Ach, das finde ich ja toll, dass Sie auf Tüten verzichten. Wo haben Sie denn den schönen Stoffbeutel her?“ 

Das Bewusstsein, dass wir uns mit Plastiktüten unnötig die Welt zumüllen, ist zum Glück gestiegen, und man muss sich schon lange nicht mehr komisch vorkommen, wenn man an der Kasse „Nein, danke!“ zur Tüte sagt. Deshalb finde ich es absolut großartig, wie viele von euch für den Taschen-Sew-Along bereits einen Stoffbeutel genäht haben. Ich freu mich sehr, dass überhaupt so viele bei diesem Jahresprojekt mitmachen. Unsere Facebookgruppe steht kurz vor den 1.000 Mitgliedern. Wahnsinn!

Einkaufstasche mit Fiets für den Taschen-Sew-Along 2017

Ich bin ja immer dafür, dass man das näht, was man auch gebrauchen kann. Mir ist es lieber, ihr dehnt das Thema ein bisschen aus und näht etwas, das euch einen echten Nutzen bringt, anstatt das Thema zu 100 Prozent zu treffen und etwas zu nähen, das später ungeliebt in der Ecke liegt. Diese Freiheit nehme ich mir auch heraus und habe statt eines klassischen Stoffbeutels eine stabile Tragetasche für meine Einkäufe genäht.

Einkaufstasche mit Fiets für den Taschen-Sew-Along 2017

Einfache Stoffbeutel – flach, mit Boden, grün, rot, bunt, mit einem frechen Spruch – habe ich mittlerweile sieben oder acht, und sie sind ständig in Gebrauch. Was mir aber schon länger fehlt, ist eine stabile, gefütterte Tragetasche, ich der ich auch mal richtig schwere Sachen transportieren kann. So eine, wie ich sie letztes Jahr für meine Mutter genäht habe.

Einkaufstasche mit Fiets | Bluebird Park von Katie & Birdie

Aber nicht in Rosa, sondern in meiner Lieblings-Winterfarbe, einem dezenten Blaugrün. Schnell war klar, dass da nur ein Stoff im Schrank in Frage kommt: mein Moda-Schätzchen aus der Serie „Bluebird Park“ von Kate & Birdie, das mir die liebe Marlies mal geschenkt hat. Woher sie nur wusste, dass ich gerne Fahrrad fahre? ... Dazu grauer, robuster Taschenstoff und eine Silberpaspel, die wie Schnee in der Sonne glitzert.

Einkaufstasche mit Fiets für den Taschen-Sew-Along 2017

Dass mein neues Lieblingstäschchen auch ganz ohne Inhalt von alleine steht, verdankt sie einer wilden Mischung aus Vlieseinlagen (G 700, H 250, S 320) und Volumenvlies (H 630 und H 640). Ich habe alle möglichen Reste aufgebügelt, die ich noch zuhause hatte. Das Ergebnis finde ich perfekt.

Einkaufstasche mit Fiets für den Taschen-Sew-Along 2017

Der Taschenschnitt ist Marke Eigenbau und beruht auf einem 44 x 42 cm großen Rechteck mit Abnähern. Die Taschenhenkel sind jeweils etwa 80 cm lang, mit H 630 gefüttert und nach meiner Lieblingsmethode genäht (➜ Tutorial). Innen können Schlüssel, Geldbeutel oder Handy in zwei Seitenfächern verstaut werden.

Nun ab mit ihr zum Taschen-Sew-Along 2017, Handmade on Tuesday, DienstagsDinge und TT - Taschen & Täschchen

 

Samstag, 14. Januar 2017

Neue Nähkurs-Termine sind online! - Jetzt auch nachmittags

Huhu, geht's euch allen gut oder seid ihr gestern von Egon weggepustet worden? Ich habe den stürmischen Freitag dazu genutzt, meine Nähkurse für das 1. Halbjahr 2017 zu planen und habe ein paar tolle Neuigkeiten.

Von mehreren Seiten bin ich angesprochen worden, ob ich meine Nähkurse denn nicht auch nachmittags anbieten könnte. Natürlich war mir von vornherein klar, dass Workshops am Vormittag schwierig sein könnten, aber ein Versuch war's wert. Deshalb... Was soll ich sagen? Ja, ihr habt mich rumgekriegt: Ab sofort gibt es ➜ Nähkurse mittwochs von 15 Uhr bis 17:30.




Ich glaube, an der Stelle muss ich euch mal was über meine aktuelle Wohnsituation verraten. Wer mich kennt, weiß ja, dass ich im Blog nur selten über Privates schreibe. Ich teile hier liebend gerne meine Leidenschaft fürs Nähen, schreibe immer persönlich und so wie ich bin, aber mein Privatleben halte ich meistens aus dem Internet heraus.

Der Grund, warum ich zunächst Nähkurse am Vormittag angeboten habe, ist der, dass wir im Moment unser Haus umbauen und von Grund auf modernisieren. Seit unserem Auszug letzten Herbst hat sich unser Zuhause in eine staubige, unbewohnbare Baustelle verwandelt.

Zum Glück haben wir ganz in der Nähe eine teilmöblierte Übergangsbleibe gefunden - mit einem riesigen, hellen Wohnzimmer, sogar mit Kachelofen, auf jeden Fall groß genug, um Nähkurse anbieten zu können. Aber das bedeutet auch: Wenn mein Mann von der Arbeit heimkommt und in einen Kurs hineinplatzt, ist das... sagen wir mal, nicht ganz so optimal. Daher mein erster Plan: Nähkurse am Vormittag.

Aber ich seh ein, Nähkurse am Vormittag sind nicht das Gelbe vom Ei. Vormittags hat einfach kein Mensch Zeit. Also Plan B: Der Mann bleibt mittwochs an den Kurstagen einfach länger in der Firma oder macht Sport und lässt die Frau in Ruhe Nähkurse geben. So geht's doch auch.

Nun könnte ich noch bis zum Herbst warten. Dann soll unser Häuschen fertig umgebaut sein, und ich kann in meinem großen Nähatelier - abgetrennt vom Wohnbereich - professionell Nähkurse anbieten. Auch mal abends. Auch mal am Wochenende. Auch mal zu einem speziellen Thema. Aber so lange kann ich nicht mehr warten. Ich will jetzt schon!

Also habe ich die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und nach dem Blogger-Event bei der Nähwelt Flach gerade vier Brother-Nähmaschinen angeschafft. Und das ist meine zweite Neuigkeit: Ich kann nun ab sofort Kurse und Workshops für vier Teilnehmer anbieten und jedem eine tolle, moderne Nähmaschine zur Verfügung stellen. Dafür nehme ich keine Extra-Leihgebühr.

Weil wir, wie gesagt, noch im Umbau stecken, ist mein Kursangebot im Moment noch nicht so groß und vielfältig, wie ich es später gerne anbieten möchte. Es wird im März und im Mai jeweils einen 4-wöchigen Anfänger-Nähkurs geben. Alle weiteren Infos, auch zur Anmeldung, findet ihr hier ➜ Nähkurse




In der 1. Osterferienwoche biete ich außerdem an zwei Tagen Workshops für Kinder ab 10 Jahren an. Die sind dann aber vormittags. Am Montag, den 3. April 2017, nähen wir bunte Stoffkörbchen. Am Mittwoch, den 5. April 2017, toben wir uns an einer Jeans-Stifterolle aus. Aus den Erfahrungen mit meinen Mädels in der Näh-AG weiß ich: Das wird super! Wenn ihr also Kids habt, die sich in den Ferien schnell langweilen und Lust haben, in einer netten Gruppe gemeinsam zu nähen, meldet sie gerne zu einem Workshop bei mir an. Vielleicht mag ja auch der Freund oder die Freundin mitkommen. Alle Infos auch wieder hier ➜ Nähkurse.

So, das sind meine Neuigkeiten. Ich würde mich total freuen, wenn ihr diesen Blogpost bei Facebook teilen würdet, damit möglichst viele von meinen neuen Nähkurs-Terminen erfahren. Schaut mal, da unten habe ich Share-Buttons, mit denen ihr meine Neuigkeiten ganz bequem weitererzählen könnt.

Vielleicht kennt ihr ja zufällig auch jemanden im Umkreis von Ronneburg, Langenselbold, Gelnhausen, Büdingen oder Hanau, der auf der Suche nach einem Nähkurs ist. Dann würde ich mich freuen, wenn ihr sie oder ihn zu mir schickt.

Ich danke euch ganz herzlich und wünsche euch ein tolles Wochenende!